Schön, dass Sie da sind!

Herzlich willkommen bei der Tierarztpraxis am Hiddeser Berg. Seit Frühjahr 2014 stehen wir Ihnen in unseren frisch renovierten Räumlichkeiten mit einer modernen Ausstattung und einem großen Leistungsspektrum rund um die Behandlung Ihres Haustiers zur Seite. Was Sie bei uns erwarten dürfen, erfahren Sie auf den folgenden Seiten – oder aber gerne direkt bei uns.

Wir freuen uns auf ein Kennenlernen!

Öffnungszeiten:
Vormittags nach Terminvereinbarung: Mo. – Fr. 8:00 – 12:30 Uhr sowie Sa. 10:00 – 12:00 Uhr

Nachmittags nach Terminvereinbarung: Mo., Mi., Fr. 15:30 – 19:00 Uhr sowie Do. 15:30 – 19:30 Uhr

Für Notfälle richten wir Puffer ein, wir bitten allerdings um telefonische Ankündigung eines Notfalles!

 

Praxis an folgenden Samstagen urlaubsbedingt geschlossen

Liebe Patientenbesitzer,

aufgrund von Urlaub bleibt unsere Praxis am Samstag, den 14.08.20201 sowie am Samstag den 04.09.2021 GESCHLOSSENeinen freiwilligen Notdienst können wir an diesen beiden Wochenenden ebenfalls NICHT anbieten.
Wenden Sie sich daher im Falle eines akuten, lebensbedrohlichen Notfalles an die Tierklinik Bielefeld, Rufnummer 0521 260 370. Im Kreis Lippe bzw. in Detmold gibt es keinen geregelten Notdienst, dieses wird von der ortsansässigen Tierärzteschaft leider nicht gewünscht.

Kommen Sie erholt und gesund durch den Sommer!

Mit lieben Grüßen
Ihr Team der Tierärztlichen Praxis für Kleintiere
Dr. Markus Büker-Steinschulte, PhD, MSc, MRCVS

Verletzter Wildvogel bei Tierarzt
- wer zahlt die Rechnung und wie sie die rechtliche Situation aus?

Im Frühjahr und Frühsommer kommen fast täglich Anrufe bzgl. „verletzter“ oder geschwächter Fundvögel, die in meiner Praxis behandelt werden sollen – nicht zuletzt verweisen viele Kollegen aus der Umgebung an meine Praxis, da wir auf u.a. Vogelmedizin spezialisiert sind. Dazu gibt es im Vorfeld allerdings einige grundsätzliche Dinge zu berücksichtigen: wer ein Tier zur Behandlung bringt, ist Auftraggeber und zahlt – unabhängig davon, wem das Tier gehört oder ob es ein Wildtier ist. Aufgrund der enorm hohen Anzahl an Wildtieren, die uns durch Weiterleitung von Kollegen geschickt werden, können wir diese Kosten nicht alle selbst tragen. Das mag in einer nicht-spezialisierten Praxis häufig noch möglich sein, da dort das Tier oft nicht einmal adäquat behandelt wird und ganz „nebenbei“ etwas versorgt wird – oft erfolglos.

Wer kranke oder verletzte Wildtiere wie Rehe, Enten oder Kaninchen entdeckt, ist gut beraten, den zuständigen Jagdausübungsberechtigten zu informieren. Weil die meisten nicht wissen, wer das ist, ist die Polizei ein guter Ansprechpartner: Sie leitet entsprechende Informationen weiter. Entscheidet sich ein Finder, das verletzte Wildtier zum Tierarzt zu bringen, muss er gegebenenfalls die Behandlungskosten begleichen und kann sich den Betrag nicht von Dritten wiederholen. Wir versuchen diese Kosten im Rahmen zu halten, werden allerdings in Zukunft KEINE kostenfreien Behandlungen mehr durchführen. Das Gebiet „Wildtier- und Vogelmedizin“ ist sehr komplex, die Fortbildungen in diesem Bereich aufwendig und teuer, da häufig nur im Ausland entsprechende Fortbildungen möglich sind. Daher können wir in Zukunft KEINE KOSTENLOSEN Behandlungen an Wildtieren mehr durchführen.

Bitte bedenken Sie: eine Person, die einen verletzten Vogel einfach liegen lässt, kann zur Rechenschaft gezogen werden. Diese unterlassene Hilfeleistung ist ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz (§ 3 Nr. 3 TierSchG) und kann mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 € bestraft werden. Im Zweifel sollte man sich also lieber um ein verletztes Tier handeln und wenigstens die örtliche Polizei anrufen

Liebe Patientenbesitzer,

Eine zweite Covid-19-Welle durchquert Europa. Oberflächlich betrachtet könnte man meinen, dass es sich um eine Wiederholung dessen handelt, was in diesem Frühjahr geschehen ist, und dass die bereits umgesetzten Maßnahmen ausreichen sollten. Es gibt einige Anzeichen dafür, dass dies nicht der Fall sein wird und dass wir uns auf schnelle und unvorhersehbare berufliche und sozioökonomische Veränderungen vorbereiten müssen. Im Gegensatz zur ersten Welle breitet sich die Krankheit schneller aus, die Zahl der Infizierten ist grösser, während die Mortalität geringer zu sein scheint. Neue Elemente verkomplizieren das Bild, wie z.B. die Rolle möglicher Superspreader oder Mutationen im Virus, die seine Übertragungsgeschwindigkeit beeinflussen (z.B. die spanische Variante).

Das Risiko, dass ein Covid-positiver Kunde unsere Praxis mit einem Tier betritt, ist grösser als im Frühjahr. Wir müssen daher nicht nur die gegenwärtigen Schutzmaßnahmen innerhalb der Praxis beibehalten, sondern Darüber hinaus kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Fell von Tieren, die bei Personen mit Covid leben, kontaminiert ist, was ein indirektes Risiko für unzureichend geschütztes Praxispersonal darstellt. Daher muss eine vollständige Schutzausrüstung (Kittel, Handschuhe, Masken, Kopfschutz, Schutzbrille usw.) jederzeit verfügbar und funktionstüchtig sein. Die Erfahrung hat uns zeigt, dass diese Schutzmaßnahmen die Arbeit verlangsamen. Die Zeit, die für die Desinfektion von Räumen und Geräten nach solchen Kontakten erforderlich ist, sollte zudem nicht vergessen werden. In Anbetracht des oben Gesagten ist es wahrscheinlich, dass immer mehr Praxen von Covid- oder Kontaktfällen innerhalb des Teams betroffen sein werden. Wir müssen uns darauf vorbereiten und eine regionale Versorgung und Stellvertretungen planen, insbesondere für Bereitschafts- und Notfalldienste.

Es kann auch davon ausgegangen werden, dass die gegenwärtige Krise länger dauern wird oder dass die Rückkehr zu einer nahezu normalen Situation langsamer als beim ersten Mal erfolgen wird. Viele unserer Kunden sind jedoch müde, manchmal demoralisiert, oft besorgt. Dies führt zu einer Zunahme aggressiver Reaktionen und Anzeichen von Burn-Outs, wie es insbesondere in England analysiert wurde.

Um mein Praxisteam, Sie und auch mich zu schützen, werden wir in den nächsten Tagen eine hochmoderne kontaktlose Infrarot-Körpertemperatur-Messstation sowie kontaktlosen Desinfektionsmittelspender installieren. Dieses stellt für uns auch eine ungewohnte, neue Situation dar und wurde bislang in keiner Tierarztpraxis eingeführt.

Außerdem weisen wir nochmals darauf hin, dass Sie einen Notfall unbedingt im Vorfeld telefonisch anmelden. Leider haben wir in den letzten Tagen dafür sehr viel Unverständnis und Aggressionen seitens der Patientenbesitzer erfahren.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute, Gesundheit und bedanken uns für Ihr Verständnis. Im Namen des gesamten Praxisteams
Dr. Dr. Markus Büker-Steinschulte

 

Corona-Schutz-Konzept

Über uns

Voller Einsatz für Mensch und Tier

 

Als Tierarzt und Tierbesitzer kenne ich beide Seiten: die medizinische und die menschliche. Deshalb biete ich meinen Kunden und Patienten nicht nur eine kompetente Behandlung, sondern auch eine individuelle Betreuung.
Zu einer guten Zusammenarbeit gehören für mich gegenseitiger Respekt, Offenheit und Vertrauen – das wünsche ich mir von Ihnen, und das dürfen Sie auch jederzeit von mir und meinem Team erwarten! Dazu zählen die umfassende, ehrliche Aufklärung auch in schwierigen Situationen, die bestmögliche Berücksichtigung Ihrer persönlichen Bedürfnisse und selbstverständlich auch eine fundierte Fachkompetenz.

Nach abgeschlossenen Ausbildungen zum Falkner und Tierarzthelfer schloss ich 2007 das Studium der Veterinärmedizin an der Tierärztlichen Hochschule Hannover ab. Im Anschluss arbeitete ich als praktischer Tierarzt in verschiedenen Kleintierpraxen in Deutschland und der Schweiz, wo ich 2009 den Doktortitel erwarb.
Neben meiner praktischen Tätigkeit absolvierte ich den weiterführenden MSc-Studiengang „International Animal Health“ an der Universität Edinburgh (Schottland).

Im November 2016 habe ich durch die Tierärztekammer Westfalen-Lippe die Zusatzbezeichnung „Zier-, Zoo- und Wildvögel“ erlangt. Seit 2017 Dozententätigkeit an der Cornell-University, Ithaca, NY

Sie möchten noch mehr über mich wissen? Weitere Details über meine Ausbildung und beruflichen Schwerpunkte finden Sie hier.

Hier ein Link zur letzten Publikation.

Wir wurden vom Focus zu den TOP Tierarztpraxen gewählt.

Focus-Siegel        Focus-Siegel

Unsere Leistungen

Ein großes Angebot für Kleintiere

 

Die Tierarztpraxis am Hiddeser Berg ist spezialisiert auf die Behandlung von Kleintieren. Dazu zählen neben Hunden und Katzen auch Meerschweinchen, Kaninchen und Hamster, Mäuse, Vögel und vieles mehr. Praxisschwerpunkte sind die Innere Medizin sowie die Vogel- und Exotenmedizin. Dank der modernen Praxisausstattung können mein Team und ich Ihr Tier bei fast allen Erkrankungen umfassend behandeln. Doch auch für Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und Standardbehandlungen sind wir gerne für Sie da.

Die Leistungen im Überblick:

  • Innere Medizin
  • Stationäre Aufnahme
  • OP mit moderner Narkoseüberwachung, Inhalationsnarkose etc.
  • Digitales Röntgen
  • Ultraschall inklusive Herzultraschall (Farbdoppler)
  • EKG, kardiologische Untersuchungen und Blutdruckmessung
  • Radiochirurgie
  • Endoskopie
  • Eigenes Labor: Blut-, Kot- und Urinuntersuchungen, bakteriologische Untersuchungen etc.
  • Weiterführende Zusammenarbeit mit Fremdlaboren
  • Gynäkologische bzw. andrologische Untersuchungen
  • Vogel- und Exotenmedizin
  • Zahnheilkunde
  • Eigene Apotheke
  • Beratung und Vorsorgeuntersuchungen
  • Intensiv Care Units
  • Impfungen und Standardbehandlungen
  • Reisekrankheiten-Prophylaxe
  • Beratung zur Anschaffung und Haltung von Haustieren
  • Abnahme des Sachkundenachweises (Landeshundegesetz NRW)
  • Offiziell anerkannte Untersuchungen auf Patellaluxation beim Hund (VDH)
  • Hausbesuche
  • Abholservice und vieles mehr

Aktuelles